Einschlüsse beim Bernstein

In Bernstein können immer wieder konservierte Lebensformen gefunden werden, die vor Millionen von Jahren in den Wäldern dieser Erde gelebt haben. Fossile Einschlüsse steigern den Wert beträchtlich und erzählen ihre eigene, individuelle Geschichte.

Einschlüsse werden als Inklusen bezeichnet. Besonders im Bereich der Paläontologie (die Lehre von den Lebewesen vergangener Erdperioden), der Paläobotanik (Botanik der ausgestorbenen Pflanzen) und weiterer Paläo-Wissenschaften sind Inklusen von großer Bedeutung. Die meisten Inklusen sind entweder Teile von Pflanzen (Phytoinklusen) oder kleinen Tieren (Zooinklusen).

Bernstein mit Einschlüssen - Inklusen
Bernstein Scheibe im Cabochonschliff mit vielen Einschlüssen – auch Inklusen genannt

Ein rascher Bernsteintod

Betrachtet man einen Bernstein mit einem eingeschlossenen Insekt, so hält man einen der besten „Augenzeugen“ der fernen Vergangenheit unseres Planeten in Händen. Selbst zarte Fühler und filigrane Flügel sind unverletzt und fest in das Harz eingeschlossen. Fast scheint es, als hätte die Zeit selbst dieses Wesen für eine gewisse Spanne in diesen goldenen Käfig gegeben, um es irgendwann daraus zu befreien.

Der „Bernsteintod“ dürfte dieses Insekt jedenfalls schnell ereilt haben, es war im Harz der Bäume kleben geblieben. Das Harz versteinerte es und bildete um seinen Gefangenen eine feste, goldene Grabstätte. Viele Tiere schloss es im Laufe der Zeit ein. In Bernstein fand man ausgestorbene Libellen, Mücken, Schmetterlinge, Spinnen, Ameisen, Raupen und viele andere mehr.

Dank dieser Versteinerungen konnten Wissenschaftler Hunderte von Pflanzenarten und Tausende verschiedener Insektenarten aus dem Tertiär bestimmen. Einer der berühmtesten Einschlüsse in einem Bernstein stammt jedoch aus dem Bereich der Filmgeschichte. Jene kleine Mücke, die sich kurz vor ihrem Tod im Baumharz am Blut eines Dinosauriers gestärkt und deren Schicksal später zu geklonten Dinos im Buch „Jurassic Park“ führt, ist zwar Fantasie – der Traum, eines Tages diese Vorstellung zu realisieren, lebt dennoch weiter.

Faszinierend ist, dass die Natur im Bernstein über Jahrtausende die flüchtigsten, zartesten Spuren vergangener Ereignisse bewahren konnte. Bernsteine stellen somit ebenso interessante wie wunderschöne Zeugen der Vergangenheit dar.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *