Bernstein-Schmuck selbst fassen

Mit unseren vorgefertigten Schmuckfassungen bieten wir eine gute Balance zwischen zarter Linienführung und Auffälligkeit der Grundform an. In Kombination mit unserer Auswahl an Bernsteinen gelingt es wunderschönen Schmuck selbst zu generieren und zu fassen. Dabei wird der hohe Wiedererkennungswert von Bernstein zelebriert, gekonnt in Szene gesetzt und wunderschön umgesetzt.

Schmuckfassung - Anhängerfassung für Cabochon Edelsteine in Tropfenform
Schmuckfassung für Cabochons in Tropfenform
Anhängerfassung Herz für Cabochons
Schmuckfassung 925er Silber in Herzform

Mit Hilfe unserer Fassungen können Sie einfach und unkompliziert Ihren persönlichen Schmuck herstellen und brauchen dafür weder Zeit noch viel Geld. In unserem Online Shop diamant-edelstein.de finden Sie unter der Rubrik „Fassungen“ eine wunderbare Auswahl unterschiedlichster Formen.

Bernstein Anhänger 8mm
Bernstein 8mm rund Cabochon in 925er Silberfassung

Um Ihren Bernsteinschmuck zu gestalten, wählen Sie Ihren persönlichen Favoriten unter den angebotenen Exemplaren in unserem Online Shop aus. Die Wahl des Schmucksteines gibt die entsprechende Größe für die Fassung vor, Material und Form können Sie bestimmen. Die Krappen der jeweiligen Fassung sind flexibel, umschmiegen den Stein und können mit Hilfe einer Edelstein-Setzzange zusammengebogen werden.

Der Stein sollte dabei circa 10% größer oder kleiner als das Maß der Fassung sein. Nach wenigen Schritten besitzen Sie Ihren Bernstein-Anhänger, Ohrring oder Ring und haben sich einen aufwendigen Weg zum Juwelier erspart.

Einfachheit ist der wahre Luxus

Jeder Bernstein besticht durch seine eigene Handschrift, durch sein honigfarbenes Aussehen, welches durch sein inneres, goldenes Leuchten an die Lichttöne in den Gemälden Rembrandts erinnert.

Um jedes Stück mit seinen wunderschönen Farben optimal zu unterstützen, setzen wir auf einfache Fassungen. Diese arbeiten seine zarten Töne, intensive Nuancen und verspielte Wärme noch wirkungsvoller heraus.

Bernstein ist zart und leicht, so fragil wie goldene Sonnenflocken, ihn vereinen zeitgemäße Zeitlosigkeit, die Magie der Farben und eine hohe Symbolkraft. Bernsteinschmuck wird aus diesem Grund immer ein Schmuck mit Seele, mit Bedeutung sein, der jeden Liebhaber des fossilen Harzes und von naturbelassenem Schmuck begeistern und verzaubern wird.

Bernstein-Schmuck

Bernstein Anhänger Schnitzerei
Bernstein-Anhänger mit Schnitzerei

Beim Bernstein ist Mutter Natur die Inspiration. So wirken einzelne Stücke stets so als wären sie mit purem Gold, mit flüssiger Sonne überzogen. Facettierte und gefasste Bernsteine faszinieren als schmuckgewordene Kunstwerke, die durch ihre reduzierte Zartheit und zeitlose Schönheit begeistern.

Sein leichtes Gewicht, das warme Gefühl auf der Haut steigern die Attraktivität dieses Schmucksteines. Seit Jahrhunderten ist er ein von allen Kulturvölkern begehrtes Juwel aus fossilem Harz gewesen. Gerade in den letzten Jahren hat sich Bernstein-Schmuck ungemein etabliert. Aktueller denn je ist der Wunsch vieler Frauen, Schmuck zu tragen, der nicht „nur“ schmückt. Mit Schmuck soll etwas Außergewöhnliches, Originelles, ein bestimmtes Lebensgefühl zum Ausdruck gebracht werden.

Der Stein gegen den Winterblues

Bernstein bringt sein strahlendes Licht und goldene Faszination besonders in der dunklen Jahreszeit perfekt zum Einsatz. Es scheint, als hätte er die letzten, warmen Sonnenstrahlen des Herbstes eingefangen, in sich eingeschlossen, und zaubert ein wohliges, wunderschönes Gefühl auf die Haut seiner Trägerin.

Sein Gelb leuchtet wie das goldene Licht einer mediterranen Sonne, er vermittelt das unbeschwerte Gefühl von Freude und Freiheit, als würde man ein Stück Paradies in Händen halten.

Bernsteinschmuck mit seiner sonnenerfüllten Note ist ein intimes und dennoch selbstsicheres Statement, der auf die Sinnlichkeit seiner Trägerin verweist. Er strahlt eine umwerfende Art von Schönheit aus, eine Aura aus Anmut und Modernität und vermittelt das Gefühl spielend leichter, femininer Eleganz und Frische.

Zarte Sommergöttin

Bernstein Herzanhänger an Silberöse
Bernstein Herzanänger an Silberöse

Doch nicht nur als Stein gegen aufkommende Winterdepression eignet er sich. Im Sommer getragen, in Kombination mit zarter Bräune, schafft es dieser Schmuckstein den Teint strahlen zu lassen, Gold- wie Bronzetöne zu intensiveren. Er fördert förmlich die Kraft der Sonne und unterstreicht das Zitat des isländischen Schriftstellers Halldór Kiljan Laxness eindrucksvoll: Wer immer nach dem Zweck der Dinge fragt, wird ihre Schönheit nie entdecken!

Seltener Reflexionsschliff

Bernstein in Trapezform - Reflektionsschliff
Bernstein in Trapezform – Reflektionsschliff

Dieser Schliff ist ein unverwechselbares Zeichen von Stil und Eleganz sowie höchster Individualität. Aufgrund seiner Seltenheit schafft es der Reflexionsschliff einen Bernstein so wertvoll und hochwertig wie einen Diamanten zu gestalten.

Er schafft es, das Leitmotiv des Bernsteins, – das Licht der Sonne – in neue spannende Kontexte zu setzen und diesen wunderschönen Stein frisch, modern und einzigartig zu interpretieren. Dabei leuchtet, strahlt und funkelt solch ein Exemplar so unverkennbar, dass er stets aufs neue Faszination und Begeisterung auslösen wird.

Wunderschöne Einzelstücke

In unserem Online Shop www.diamant-edelstein.de bieten wir ausgewählte Bernstein-Exemplare von der Ostseeküste mit diesem seltenen Schliff an. Auf der Unterseite des Steines ist eine Gravur angebracht, die jene fantastischen Reflexionen erzeugt. Die Oberseite ist poliert. Schliff wie Politur werden in Idar-Oberstein angefertigt. Jedes unserer Einzelstücke ist genau beschrieben, wird mit einem 3D-Video präsentiert und verfügt trotz seiner Exklusivität über einen angemessenen fairen Preis.

Der Reflexionsschliff lässt Bernstein so erstrahlen, wie Sie es vielleicht noch nie gesehen haben. Gerade dieser Schliff verleiht ihm eine zeitlose Wirkung, einen weichen, goldfarbenen Touch, welcher die einzelnen Facetten kunstvoll unterstreicht und eine beeindruckende Tiefenwirkung erzielt. Im Gesamten erhält jedes dieser Schmuckstücke eine geheimnisvolle Faszination, einen sinnlichen Akkord aus Sonne und Gold, eine intensive, berauschende Schönheit, die man mit allen Sinnen erleben kann.

Achteck Bernsteine im Reflektionsschliff
Achteck Bernsteine im Reflektionsschliff

Bernstein vermittelt Emotion, Freude am Schönen, golden schimmernde Farben und eine verspielte Frische – all dies ist festgehalten in unserem einzigartigen Reflexionsschliff, wie es unsere damit facettierten Stücke beweisen.

Geschliffene Bernsteine

Bernstein wird nicht nur für Schmuck, sondern auch zur Herstellung von Schatullen, Zigarettenspitzen, Handgriffen, Stockknäufen, Medaillons und Kunstgegenständen verwendet. Große Stücke wurden zu Bechern, Schalen und Trinkgefäßen ausgehöhlt. Als Räucherwerk, Amulett und Talisman kam er seit Beginn der Menschheit zum Einsatz. Wasserkannen, Schalen, flache Becken zum Reinigen der Hände waren vor allem im 16. und 17. Jahrhundert bei Königen und Fürsten äußerst beliebt. Es gab Bernstein-Werkstätten, die sich rein auf die Herstellung dieser wunderschönen Gegenstände konzentrierten.

Bernstein im Fanatsieschliff
Bernstein im Fanatsieschliff

Für Schmuckzwecke erhält jeder Bernstein seinen perfekten, facettierten Schliff. Dieser bringt die goldenen Tiefen des Steines brillant zum Vorschein und zaubert glitzernde Reflexionen auf die Haut seiner Trägerin. Für den Bernstein eignen sich verschiedene Schliffformen – einen Favoriten wie beim Smaragd mit dem Treppenschliff gibt es nicht.

Verschiedene Schleifformen in unserem Online Shop

In unserem Online Shop www.diamant-edelstein.de findet jeder eine schöne Auswahl facettierter Bernsteine. Ob Cabochons von der Ostseeküste, Bernsteine in funkelnder Tropfenform oder ovale Exemplare mit einer filigranen Schnitzerei in Rosenform auf der Rückseite – bei uns wird jeder Liebhaber dieses fossilen Harzes fündig.

Bernstein oval im Reflektionsschliff
Bernstein oval 17x13mm im Reflektionsschliff

Besonders stolz sind wir auf unsere Bernsteine im Reflexionsschliff. Durch eine Gravierung auf der Unterseite erhält jeder Stein fantastische Reflexionen, die nicht nur wunderschön aussehen, sondern auch eine absolute Rarität darstellen. In einem weiteren Artikel gehen wir ausführlicher über unsere seltenen Stücke im Reflexionsschliff ein.

Faszination Bernstein-Schmuck

Mit Bernstein kann jede Jahreszeit kommen. Ob der frische, verspielte Frühling, ein heißer Sommer, der farbige Herbst oder kühle Winter – besonders facettierte Bernsteine heben seine Strahlkraft wunderschön hervor. Stil und Schönheit sind bei ihm jedoch keine Pose, sondern eine Lebenseinstellung.

Mit seinen warmen Farbtönen, die bis zum Horizont zu reichen scheinen, seinem wie von der Sonne durchglühten Timbre und dem leidenschaftlichen Gelb ist er nicht nur ein schönes Schmuckstück, sondern verkörpert hohen Wohlfühlfaktor und eine lange Entstehungsgeschichte.

Bernsteinschmuck besitzt eine erfrischende Eigenständigkeit, in verschiedenen Fassungen zeigt er den virtuosen Umgang mit Gold und Silber. Raffiniert gefasst sind spannende Materialkombinationen möglich. Ganz gleich für welchen facettierten Bernstein Sie sich in unserem Sortiment entscheiden, eines ist immer Teil unserer Philosophie und macht den Zauber des Bernsteins aus: Werte zu schaffen, die ewig währen.

Die Kunst des Schliffs

Ein guter Schliff setzt jeden Stein perfekt Szene, der auf diese Weise seine Strahlkraft elegant entfalten kann. Die Kunst liegt darin, die Poesie der Farben mit einer Liebeserklärung an den verarbeiteten Stein an sich zu verbinden. Beim Bernstein gilt es sein honigfarbenes Aussehen optimal herauszuarbeiten und trotz seiner Weichheit für einen exakten Schliff zu sorgen.

Nur ein relativ geringer Anteil des weltweit gefundenen Bernsteins eignet sich für Schmuckzwecke. Wir sprechen von 15 bis 20 Prozent, die für Schmuck verwendet werden können. Der Rest wird zu Pressbernstein oder für technische Zwecke genutzt. Durch seine Weichheit lässt sich dieses fossile Harz auf der einen Seite leicht bearbeiten, auf der anderen Seite ist ein präziser Schliff schwierig. Aus diesem Grund kommt dem Schliff eine besondere Bedeutung zu.

Die Sonne in sich gefangen

Aufgrund seiner Empfindlichkeit wird er selten als Ringstein angebracht. Dagegen findet man ihn häufig als Anhänger. Weiters wird er für Broschen, Halsketten, für Armbänder und Armreifen genutzt.

Als Schmuckstein zeichnet den Bernstein sein beruhigendes Timbre und seine intensive Kraft und Schönheit aus. In seinen goldenen Farben spiegelt sich das Licht der Sonne wider und genau diese Einmaligkeit muss ein Schliff zusätzlich hervorheben können.

Ob als einzelner Schmuckstein, in einer Zweierkombination oder als Halskettenanhänger: Bernstein kann in jeder Schmuckform und mit jedem Schliff getragen werden. Dabei zeigt er sich als moderner Begleiter zu verschiedenen Anlässen. Sowohl zum Business Outfit, für sportliche Kleidung, als verspieltes Accessoire oder eleganter Glanzpunkt am Abend – strahlend wie das Licht eröffnet sich die Schönheit des Bernsteins zu jedem Zeitpunkt und in jedem Moment.

Einschlüsse beim Bernstein

In Bernstein können immer wieder konservierte Lebensformen gefunden werden, die vor Millionen von Jahren in den Wäldern dieser Erde gelebt haben. Fossile Einschlüsse steigern den Wert beträchtlich und erzählen ihre eigene, individuelle Geschichte.

Einschlüsse werden als Inklusen bezeichnet. Besonders im Bereich der Paläontologie (die Lehre von den Lebewesen vergangener Erdperioden), der Paläobotanik (Botanik der ausgestorbenen Pflanzen) und weiterer Paläo-Wissenschaften sind Inklusen von großer Bedeutung. Die meisten Inklusen sind entweder Teile von Pflanzen (Phytoinklusen) oder kleinen Tieren (Zooinklusen).

Bernstein mit Einschlüssen - Inklusen
Bernstein Scheibe im Cabochonschliff mit vielen Einschlüssen – auch Inklusen genannt

Ein rascher Bernsteintod

Betrachtet man einen Bernstein mit einem eingeschlossenen Insekt, so hält man einen der besten „Augenzeugen“ der fernen Vergangenheit unseres Planeten in Händen. Selbst zarte Fühler und filigrane Flügel sind unverletzt und fest in das Harz eingeschlossen. Fast scheint es, als hätte die Zeit selbst dieses Wesen für eine gewisse Spanne in diesen goldenen Käfig gegeben, um es irgendwann daraus zu befreien.

Der „Bernsteintod“ dürfte dieses Insekt jedenfalls schnell ereilt haben, es war im Harz der Bäume kleben geblieben. Das Harz versteinerte es und bildete um seinen Gefangenen eine feste, goldene Grabstätte. Viele Tiere schloss es im Laufe der Zeit ein. In Bernstein fand man ausgestorbene Libellen, Mücken, Schmetterlinge, Spinnen, Ameisen, Raupen und viele andere mehr.

Dank dieser Versteinerungen konnten Wissenschaftler Hunderte von Pflanzenarten und Tausende verschiedener Insektenarten aus dem Tertiär bestimmen. Einer der berühmtesten Einschlüsse in einem Bernstein stammt jedoch aus dem Bereich der Filmgeschichte. Jene kleine Mücke, die sich kurz vor ihrem Tod im Baumharz am Blut eines Dinosauriers gestärkt und deren Schicksal später zu geklonten Dinos im Buch „Jurassic Park“ führt, ist zwar Fantasie – der Traum, eines Tages diese Vorstellung zu realisieren, lebt dennoch weiter.

Faszinierend ist, dass die Natur im Bernstein über Jahrtausende die flüchtigsten, zartesten Spuren vergangener Ereignisse bewahren konnte. Bernsteine stellen somit ebenso interessante wie wunderschöne Zeugen der Vergangenheit dar.

Farben des Bernsteins

Bernstein kann in verschiedenen Farben auftreten. Seine Palette reicht von verschiedenen Gelbtönen, wobei das goldene, honigfarbene Gelb am begehrtesten ist. Auch in roter, rötlich-brauner bis dunkelbrauner Färbung tritt er öfters in Erscheinung. Selten gibt es Bernstein in blauen oder grünen Varietäten zu bewundern.

In Russland gibt es eine grüne Varietät, die eine wunderschöne Mischung aus goldenen Limonentönen und Waldgrün ergibt. Selbst graue bis schwarze Exemplare sind schon gefunden worden. Seine reiche Farbpalette liegt vor allem in den vielfältigen Tönen begründet. So gibt es allein für den baltischen Bernstein angeblich 256 Farbschattierungen.

Honigfarbenes Wunder der Natur

Durchsichtig bis durchscheinend zeigt sich dieses fossile Harz, oftmals mit eingeschlossenen Pflanzen- oder Tierresten bis hin zu ganzen Insekten, die auf ewig in diesem Stein eingeschlossen und konserviert sind. Allerdings besitzt nur ein sehr geringer Teil der Bernsteinfunde eine durchscheinende, klare Optik. Häufig werden die gefundenen Stücke durch zahllose Bläschen, feine Haarspalten oder Spannungsrisse getrübt. Durch Kochen in Rübsamenöl können Luftblasen und eingeschlossene Flüssigkeiten beseitigt werden.

Schöne Teile besitzen ein Glänzen wie Wachs. Die Klarheit einzelner Exemplare sowie deren Färbung hängen auch von der Form ab. Bernstein kann getrommelt werden, naturbelassen bleiben oder sich als wunderschön facettiertes Schmuckstück präsentieren.

Besonderheiten wie prähistorische Einschlüsse von Samen, Blättern, Federn oder sogar vollständigen Insekten lassen das Herz jedes Sammlers höher schlagen. Paläontologen und Genetiker schätzen solche viele Millionen Jahre alte Funde, die wertvolle Einblicke in die Vergangenheit unserer Erde gewähren.

Wunderschön: Ostsee-Bernsteine

Baltischer Bernstein macht circa 90 Prozent des gesamten in der Schmuckverarbeitung und in der Kunst verwendeten Bernsteins aus. Er kommt in verschiedenen Ländern wie Deutschland, Estland, Lettland, Litauen, Dänemark, Schweden, Finnland, Polen, Russland und der Ukraine vor.

Runde Bernsteine Cabochonschliff
Runde Bernsteine im Cabochonschliff

Der goldene Mittelpunkt des Baltischen Bernsteins liegt in der russischen Hafenstadt Kaliningrad (früher Königsberg). Schon früh wurde dort Bernstein abgebaut und oblag im 15. Jahrhundert der strengen Aufsicht der Deutschordensritter. Sie nahmen ihre Aufgabe, den europäischen Bernsteinabbau, zu überwachen so ernst, dass sie jeden grausam mit dem Tode bestraften, der es wagte Bernstein zu stehlen.

Große Bernsteinvorräte am Boden der Ostsee gab es in jedem Jahrhundert zu finden. Nach schweren Stürmen liegt Bernstein sogar am Strand und wird als „Seebernstein“ bezeichnet. Früher wurde er von Fischern mit Keschern herausgefischt. Nach heftigem Seegang kann bis heute im Flachwasser aller Anrainerstaaten Bernstein entdeckt werden.

An der Ostsee gibt es ihn seit 40 Millionen Jahren. Man findet ihn zudem in Italien (Sizilien), Rumänien, in Kanada, China, den USA (Alaska, New-Jersey), in der Dominikanischen Republik, Japan und Mexiko sowie in kleineren Vorkommen auch an anderen Orten.

Das Gold des Meeres

Bernsteine sind die Juwelen der Ostsee. Für die Schmuckherstellung eignet sich der so genannte „baltische Bernstein“ am besten. Es zeichnet ihn seine goldene Farbe sowie nur gelegentlich auftretende Einschlüsse aus.

Er verkörpert eine wunderschöne strahlende Sinnlichkeit. Kunstvoll in Gold gefasst, leuchtet dieser Stein umso mehr. Besonders der Ostsee-Bernstein ist ein Stein des Lichts, der eine Aura hinterlässt, so warm wie die Sonne selbst.

Achteck Bernsteine im Reflektionsschliff
Achteck Bernsteine im Reflektionsschliff

Wir bieten in unserem Online Shop www.diamant-edelstein.de natürliche Ostsee-Bernsteine in verschiedenen Schleifformen und Farbschattierungen an. Jeder unserer Steine ist in Idar-Oberstein geschliffen und poliert worden und zeigt sich in herrlich goldener Textur. Zudem gibt es natürlichen Bernstein im seltenen Reflexionsschliff bei uns zu entdecken. Bernstein-Exemplare mit solch schönen Schliffen sind weltweit einzigartig und stellen unvergängliche Unikate und einzigartige Schmucksteine dar.

Vorkommen & Abbaugebiete

Bernstein (Mohshärte 2 bis 2.5) besteht im Durchschnitt aus 78% Kohlenstoff, 10% Wasserstoff, 11% Sauerstoff, etwas Schwefel und einer geringfügig kleinen Menge anderer Stoffe. Der Gehalt an Bernsteinsäure variiert zwischen 0 und 8 Prozent. Seine exakte Zusammensetzung hängt davon ab, aus welchem Land er stammt. Es gibt hunderte Vorkommen und Lagerstätten auf der ganzen Welt.

Seine Geschichte geht weit zurück und ist vor allem eng mit der Ostsee verbunden. Seit der Antike wurde Bernstein an deren Ufer, in Deutschland, Polen, Russland und in den baltischen Ländern abgebaut. Anfangs wurde er an den Stränden aufgelesen, später aus Bergwerksschächten gefördert. Heute wird Bernstein in Gruben abgebaut.

Gefunden wird dieses flüssige Gold der Sonne in kleinen, jedoch schweren Stücken, die bis zu 10 kg wiegen können. Viele Exemplare beeindrucken durch ihre Klarheit und durch die in ihrem Inneren enthaltenen Fossilien. Besonders schöne Stücke, die Insekten als Einschlüsse besitzen, werden in den Vorkommen der Cordillera El Seibo auf der Insel Hispaniola (Große Antillen) gefunden. Attraktive Exemplare stammen in letzter Zeit aus Fishun in der Provinz Liaoning in China.

Auf der ganzen Welt zuhause

Die größte Lagerstätte der Welt befindet sich im Samland bei Palmnicken, westlich von Königsberg (Kaliningrad) im heutigen Russland. In einer Tiefe von mehr als 30m befindet sich eine bis zu zehn Meter dicke, bernsteinhaltige Tonschicht, die so genannte „blaue Erde“. Der Abbau dieses Bernsteins erfolgt im Tagebau, danach mittels Auswaschung und Verlesen von Hand. Trotz ergiebiger Funde sind nur 15% für eine weitere Schmuckverarbeitung geeignet.

Die Bernsteinvorkommen der Dominikanischen Republik befinden sich nördlich von Santiago de los Caballeros. Aus der Los-Cacaos-Mine stammt wunderschöner, blauer Bernstein. Zudem sind Exemplare aus dieser Gegend für ihre zahlreichen, fossilen Einschlüsse bekannt.

Zu unterschiedlichen Zeiten gab es verschiedenste Abbaugebiete. Ein besonders reichhaltiges Vorkommen gab es in Birma (heutiges Myanmar), im Tal von Irra Waddy. Bis zu 20 kg schwere Stücke wurden dort gefunden. Doch das ist nichts gegen jenen 91 Kilo schweren Bernsteinblock, der 1694 nach Irland importiert worden ist. Im Berliner Humboldt Museum kann immerhin ein 8 Kilo Bernstein jederzeit bewundert werden.

Geschichte des Bernsteins

Spricht man vom Gold des Meeres, vom Lieblingsstein der Sonne, von Farben, welche das Licht selbst in sich zu tragen scheinen, von wärmenden Steinen, die dennoch keine Steine, sondern etwas Organisches sind, ist die Rede von Bernstein.

Er ist ein uralter Zeitzeuge, geliebt und begehrt für Schmuck und Kunstgegenstände und das zeitunabhängig. Jedes Jahrhundert schmückte sich mit ihm, verfiel seinen Farben und ließ sich von ihm inspirieren. Kein Wunder, dass sich gleich mehrere Legenden um seine Entstehung ranken, mythische Geschichten, eine schöner als die andere.

Die Legende von Phaethon, Sohn der Sonne

Laut der griechischen Mythologie wurde die göttliche Abstammung von Phaethon, dessen Mutter eine Sterbliche war, angezweifelt. Phaethon bat seinen Vater Helios, den Sonnengott, um Hilfe und wollte mit einer Fahrt seines Sonnenwagens die Richtigkeit seiner Blutlinie beweisen. Doch er war mit der Lenkung des Wagens überfordert, kam der Erde zu nahe und sorgte für eine schlimme Dürre. Die Meere trockneten aus, die Ernte verbrannte und die Erdgöttin Demeter flehte um Hilfe.

Zeus erschlug darauf Phaethon, der in den Fluss Erdian, im Norden Griechenlands fiel. Seitdem führt dieser Fluss Bernstein. Seine Schwestern beweinten sein Schicksal und da sie nicht aufhören konnten zu weinen, verwandelten sie die Götter in Pappeln. Auch als Bäume weinten sie weiter und aus dem Harz entstand jener Bernstein, der heute im Meer gefunden wird.

Eine germanische Geschichte erzählt

Die Liebesgöttin der Germanen, die blonde Freyja, liebte alles Schöne und damit auch Schmuck. Sie begegnete vier Zwergen, die gerade eine wunderschöne Halskette angefertigt hatten. Als Preis verlangte jeder der Zwerge eine Liebesnacht mit ihr. Der Wunsch, diese Kette zu besitzen, war so groß, dass sie zusagte. Aus Angst, dass ihr Man Odur davon erfuhr, trug sie die Kette nur nachts.

Doch der hinterlistige Loki, einer der Asengötter, erzählte Odur davon und Freyja musste sich vor Göttervater Odin rechtfertigen. Sie beichtete ihre Tat. Odin verzieh ihr, aber sie musste ab nun die Halskette immer tragen. Ihre Tränen über diese Schmach wurden zu Bernstein. Bei den Kelten galt seitdem das Tragen einer Bernsteinkette als Zeichen von Wahrheit und Aufrichtigkeit.

Das Gold der Ostsee

Das „Gold des Nordens“ wird in vielen Liedern und Geschichten besungen. Eine altlitauische Sage erzählt, dass sich am Grunde der Ostsee ein riesiger Bernsteinpalast befand. Die darin wohnende Meeresgöttin verliebte sich in einen Fischer und verschmähte aus diesem Grund die Liebe von Perkunas, dem Donnergott.

Aus Zorn über diese Zurückweisung zerstörte er ihren Palast. Seitdem werden Stücke dieses Schlosses an die Ostseeküste gespült, vermischt mit kleinen Bernsteinstückchen, welche die Tränen der Meeresgöttin darstellen. Die Tränen erklären sich weniger aus dem Verlust des Palastes als über den Schmerz der eigenen Unsterblichkeit. Sie überlebte den Fischer und bis heute vermischen sich ihre Tränen über seinen Tod mit den Überresten ihrer einstigen Heimat. Laut dieser Legende wird die Ostsee stets das schönste Strandgut des Meeres besitzen und bis in alle Ewigkeit den Bernstein in sich tragen.