Seine Heilwirkung

Bernstein zählt zu den ältesten Schmuck-, Amulett- und Medizinsteinen der Menschheit. Die Geschichte seiner Heilkraft führt bis ins alte Ägypten zurück. Die Ägypter haben ihn schon 3200 v. Christus als Amulett und Schutzstein verwendet. Als wunderschöner Blickfang schmückt er die berühmte Pharaonenkrone Tutanchamuns, die im ägyptischen Museum von Kairo aufbewahrt wird. In der Krone befindet sich ein Stück goldener Ostsee-Bernstein, umgeben von Rubinen, Smaragden und Brillanten.

Eine kleine Bernsteinfigur kostete zur Zeit des römischen Kaisers Nero (37 n. Chr. – 68 n. Chr.) mehr als ein Sklave. Er galt als der „prächtigste Stein der Antike“, schmückte Gewänder von Königen und Heerführern. Neben seiner Schönheit blieb auch seine Heilwirkung nicht lange verborgen. Figuren aus Bernstein dienten als Amulette gegen Unglück, als Geschenk dargebracht galt Bernstein bei den Griechen lange Zeit als Symbol reinen Glücks.

Stein der Lebensfreude

Er wärmt und tröstet, lindert Schmerzen und hilft bei Depressionen. In der Steinheilkunde gilt er als Lichtbringer, als Stein der Geborgenheit und des Vertrauens. Er fördert die Selbstheilungskräfte und stärkt die Entscheidungskraft.

Kaum ein anderer Heilstein vermag den Gemütszustand so positiv zu beeinflussen wie dieser inspirierende Sonnenstein. Er bringt Wärme und Licht in unser Leben, spendet Lebensfreude, wo Dunkelheit herrscht, sorgt für eine frische, fröhliche Ausstrahlung, überwindet Ängste und sorgt für Zuversicht und Optimismus.

Seine körperliche Wirkung

Schon in der Antike wurde er gegen Fieber verwendet und sollte vor bösem Zauber, Hexen und Dämonen schützen. Zudem gilt er als Klassiker für die Haut und wirkt gegen Hautstörungen aller Art. Auch im Rachen- und Halsbereich lässt er sich gut einsetzen, ist wirksam gegen Heuschnupfen, bei Tier- und Pollenallergien. Er stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte, beschleunigt die Wundheilung, wirkt beruhigend und schmerzlindernd.

Bernsteinketten werden gerne Babys geschenkt und als Zahnungshilfe eingesetzt. Auch bei Erwachsenen hilft er gegen Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen. Bei Heuschnupfen konnte der Bernstein schon oft Besserung herbeiführen. Am besten den Bernstein als Anhänger kurz vor der Pollenzeit tragen, um für optimalen Schutz zu sorgen.

In welcher Form der Bernstein genutzt wird, ist gleich. Ob als natürliches, roh belassenes „Mineral“, als Trommel- oder Schmuckstein, das spielt für seine positive Wirkung keine Rolle. Entscheidend sind der Hautkontakt und das angenehme Gefühl, welches sich beim Tragen dieses Sonnensteines einstellt.

Natürlich ersetzt die Verwendung von Bernstein keinesfalls ärztlichen Rat. Nur in Kombination bei einer entsprechenden medizinischen Behandlung kann der Bernstein seine ganze Unterstützung entfalten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *